Licht aus. Gehen Sie ins Gefängnis. Gehen Sie nicht über Los und ziehen Sie keine 4000 Mark ein!

Es ist Mai. Und wir sind in unserem Studio in Langgöns. Zusammen mit „Lights Out“, einer jungen Band. Wir produzieren als Workshop mit den Jungs und Mädels eine EP und drehen ein Musikvideo dazu. Und das ist „Prisoner“. Eine Story vom „sich eingesperrt fühlen und befreien“. Und sie wollen Story und Performance. Sollen Sie bekommen.

Also packe ich meine Kamera ein, welche wohl. Wir drehen auf der Sony A7S. Und dem Atomos Shogun. Mal wieder. Warum auch nicht. Im Studio in S-Log 2 und draußen, ja draußen. Da mach’ ich mir die Entscheidung nicht einfach. Eine Mischung aus S-Log und Cine4 mit angepassten Schwarzpegeln.

Dafür ist das Rig einfach, fast minimalistisch. Bis auf zwei Einstellungen alles mit dem Canon FD Nifty Fifty. Nur wenn’s mal etwas näher ran gehen soll schraube ich die 85mm FD-Optik drauf.

Erster Drehtag, wir schießen die Bandsequenzen. Also: Licht aus. Spiegel ins Bild und ab dafür. Ein bisschen Gegenlicht und die Blende auf. So, dass machen wir dann jetzt noch ungefähr 20 Mal. Uff. Was? Entsetzen. Hihi.

Und für die Handlung geht’s dann mal wieder quer durch Gießen und Umgebung. Laura hat eine Knarre besorgt und wir haben Blut. Mehr wird nicht verraten. Außer, dass ihr Alter Ego sich aus einem gefühlten Gefängnis befreien will. Mit der Kamera auf der Schulter und kalten Fingern am Objektiv mache ich mal wieder das, was ich gerne mache. Bilder, mit Sinn für Kadrierung und Komposition.

Deutschland 2018 - Darsteller: Laura Schäfer, Andreas Martin Jung - Idee, Kamera & Schnitt: Benjamin Rupp - Musik: Lights Out - Mix: Sebastian Rupp - eine Produktion der Gebrüder Rupp